Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Stiftung "Museen für Humor und Satire"

 

Gemeinnütziger Träger für die Projekte der Cartoonlobby

 

Nach langer Vorbereitungsphase und auf Beschluss der Mitglieder des bundesweiten Verbandes Cartoonlobby wurde am 30.03.2016 in Königs Wusterhausen nahe Berlin die „Stiftung Museen für Humor und Satire“ - kurz „Cartoonlobby-Stiftung“ - gegründet. Es handelt sich dabei um eine Treuhandstiftung (eine nicht-rechtsfähige, unselbständige Stiftung bürgerlichen Rechts in der Verwaltung und Trägerschaft des Vereins „Cartoonlobby e.V.“), die anerkannt gemeinnützig handeln soll.

 

Historische Ereignis die Unterzeichnung der Stiftungssatzung am 30. März 2016 in Königs Wusterhausen

 

Der Verein übereignet aus diesem Anlass seine „Sammlung_Museum für Humor und Satire“, sein Archiv und seine Fachbibliothek der Stiftung und überträgt ihr die damit eingegangenen Verpflichtungen. Die Stiftung wird zum alleinigen Verwalter des wertvollen Kulturerbes und steht für dessen Verankerung und Anerkennung in der Gesellschaft.

Die Arbeit der Stiftung soll sich vorrangig aus Zustiftungen und Zuwendungen finanzieren.

 

Präambel
Die „Stiftung Museen für Humor und Satire“ wurde gegründet, um das kulturelle Erbe auf dem Gebiet aller visuellen Formen von Humor und Satire der Gesellschaft zugänglich zu machen und für die Nachwelt zu bewahren.
Die Stiftung unterstützt jedwede Aktivitäten, Initiativen und Institutionen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Ansehen und die Präsenz dieser speziellen Kunstgattungen und Kommunikationsformen in der Öffentlichkeit zu mehren.
Sie schafft die Rahmenbedingungen dafür, dass dieses Kulturgut auch mit seinen Sammlungen, Nachlässen und Archiven einen angemessenen Platz und eine hohe Wertschätzung in der kulturellen Landschaft der Bundesrepublik Deutschland findet.
Sie sieht es als gesamtgesellschaftliche Aufgabe an, Genres wie Karikatur, Cartoon, kritische Grafik und Komische Kunst ebenso wie deren Protagonisten nachhaltig zu fördern.

 

Für den Stiftungsbeirat haben sich sechs Vertreter der Kulturpolitik und der Gesellschaft Berlins bereiterklärt, das Vorhaben in den ersten zwei Jahren nach Gründung zu begleiten.

Dazu gehören Philipp Heinisch (Karikaturist, Mitglied im Vorstand der Cartoonlobby e.V.), Michael Hund (Vizepräsident des Bundesverwaltungsgericht a.D., Vizepräsident des Landesverfassungsgerichts Berlin a.D.), Gabi Kutt (vormalige Justiziarin bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft), Wolf Kühnelt (Erfinder und langjähriger Organisator der - aus Berlin nicht mehr weg zu denkenden - Institution „Lange Nacht der Museen“), Brigitte Lange (15 Jahre Sprecherin für Kultur der SPD im Ausschuss für kulturelle Angelegenheiten des Abgeordnetenhauses Berlin) und Hasso Lieber (Staatssekretär a.D., Senator für Justiz Berlin a.D.).

 

Heinz Jankofsky 1994

"Sehr schön - und jetzt mal mit richtigem Geld."

Karikatur von Heinz Jankofsky 1994 - Sammlung Museen für Humor und Satire

 

Darüber hinaus sind natürlich genrenahe Unterstützer gern gesehen, die ihren guten Namen und vielleicht sogar ihre Sachkompetenz engagiert mit in die Arbeit der Stiftung einbringen.

 

Ebenso sind Stifter, Spender und Sponsoren willkommen, bei denen die Zielstellungen der Stiftung Interesse geweckt haben und die ihr Geld bei diesem Vorhaben gut angelegt sehen.

 

In Zukunft wird die „Cartoonlobby-Stiftung“ mit ihren Projekten zu einem festen Bestandteil der Kulturpolitik in der Region Berlin-Brandenburg werden und mit ihren Projekten die Kulturlandschaft prägen.

 

Karl Schrader 1955

"... und mit den Worten: Vergeßt das herzliche und so befreiende Lachen nicht! Schließe ich meinen Vortrag!"

© Karikatur von Karl Schrader 1955 - Sammlung Museen für Humor und Satire

 

 

Zur Anstiftung

Wer Interesse hat, in welcher Form auch immer, dieses Projekt zu unterstützen … melde sich bitte!
Die Cartoonlobby e.V. ist alleiniger Träger dieses ambitionierten Vorhabens und voll inhaltlich sowie konzeptionell für die Arbeit verantwortlich. Auch die finanzielle Absicherung einer nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Forschungs-/Sammlungs- und Ausstellungstätigkeit u.a. im Cartoonmuseum Brandenburg muss der Verein mit fördernden Dritten erreichen.